Kostenloser Versand
Versand von Lagerware innerhalb von 24h*
Direkt vom Hersteller
Persönliche Beratung +49 7250 750
Wie kommt eigentlich der Schlafsand in unsere Augen, der uns jeden Morgen als letzte Erinnerung an eine traumhafte Nacht übrig bleibt?
Bei vielen Menschen gerät durch die Zeitumstellung der Biorhythmus durcheinander. Wir geben dir die besten Tipps, um dich schnell an die Winterzeit zu gewöhnen.
Die Lebensphasen sind entscheidend, denn das Schlafverhalten und der Schlafbedarf verändert sich im Verlauf des Lebens. Ältere Menschen neigen insgesamt dazu, mehr Zeit im Bett zu verbringen als jüngere Erwachsene.
Das Problem ist vielen Eltern bekannt: Gerade Grundschulkinder wollen abends oft nicht rechtzeitig ins Bett. Dadurch droht Schlafmangel, der sich direkt auf die Schulleistungen und die Entwicklung des Kindes auswirken kann.
Auf Grund der unterschiedlichen Lichtverhältnisse während der Jahreszeiten ergibt sich auch ein jährlicher Rhythmus: Im Winter wird Melatonin über einen längeren Zeitraum produziert als im Sommer. Dadurch steigt das Schlafbedürfnis an. Tagsüber fühlen wir uns müder als im Sommer.
Wenn man sich abends ins Bett legt, beginnt ein Entspannungsprozess bis zum Einschlafen. Dabei durchleben Sie mehrere Schlafphasen und Schlafzyklen pro Nacht. Was in dieser Zeit im Gehirn und Körper passiert, erfahren Sie hier.
Ausreichend Schlaf ist lebensnotwendig. Gedächtnis und Gesundheit werden verbessert. Schlaf fördert die Konzentration, senkt den Blutdruck und beugt Herzinfarkt vor.
Träume werden immer eine Faszination des menschlichen Gehirns bleiben. Während wir träumen, „schläft“ unser Bewusstsein. Doch warum träumen wir eigentlich und wachen schweißgebadet oder euphorisiert auf?
Der Sommer und die hohen Temperaturen sind da. Damit bleiben auch die Probleme beim Einschlafen im schwül-heißen Klima. Wir geben Ihnen die 5 besten Tipps, wie Sie Ihren Schlaf bei Hitze verbessern können.
Abend für Abend gehen wir ins Bett und schlafen. Der Schlaf ist für uns ein ganz normaler Zustand, der zum Leben dazugehört und essenziell ist – so wie Essen, Trinken, Bewegung oder Kommunikation. Doch warum schlafen wir eigentlich?
Einbildung oder Tatsache? Viele Menschen klagen über schlechten Schlaf um die Vollmondnächte herum. Die Schlafforscher haben in einer Studie einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Mondphasen und Schlafverhalten wissenschaftlich nachgewiesen.
Der Frühling ist endlich da! Mit den ersten Sonnenstrahlen hebt sich unsere Stimmung. Die Wärme und die Sonne machen uns aktiver und leistungsfähiger? Meist tritt das Gegenteil ein: Uns befällt die berühmte Frühjahrsmüdigkeit. Wir besitzen ein erhöhtes Schlafbedürfnis, fühlen uns schlapp, unkonzentriert, antriebs- und lustlos.
1 von 2